Winter shp

Mit Weihnachtsgebäck durch die kalte Jahreszeit

Mit dem Winter werden die Tage kürzer, die Temperaturen kühler und das Schwinden von Licht und Wärme zehrt zunehmend an unseren Abwehrkräften. Sobald man die Nase vor die Tür steckt, überkommt einem das Gefühl, eine Erkältung ist im Anmarsch. Die Nase läuft, der Hals kratzt … es ist nicht verwunderlich, dass die kalte Jahreszeit uns schnell aufs Gemüt schlägt. 

Doch auch der Winter hat seine schönen Seiten. Nicht nur mit seinen schneebedeckter Wiesen und Wälder, sondern es ist auch eine Zeit des Genusses. Denn auf Grund der äußeren Kälte ist die Verdauungskraft das „Agni“ normalerweise stärker als zu den anderen Jahreszeiten. Das heißt Sie können nach Ayurveda im Winter kräftiger und reichhaltiger essen. Was das allseits beliebte Weihnachtsgebäck damit zu tun, dazu kommen wir später.

Warme Speisen und Getränke sorgen im Winter für Stabilität

Der ayurvedische Winter ist eine Vata dominierte Zeit. Die Witterung „kalt“, „trocken“ und „rau“ begünstigt das Vata Dosha und erhöht es. Daher sollten Sie in dieser Zeit auch alles vermeiden, was das Dosha zunehmend aus dem Gleichgewicht bringt. 

Starten Sie in den Tag mit einem nahrhaften Körnerbrei mit Nüssen oder eingelegten Trockenfrüchten, gerne auch mit gedünstetem Obst und Zimt. Das macht satt bis zum Mittag. Warme und reichhaltige Speisen sorgen für innere Wärme und Stabilität. Es ist die Zeit der Eintöpfe, Nudelgerichte und Aufläufe. Aber auch Milchprodukte wie Sahne und Milchreis sowie Nüsse, Mandeln und eingeweichte Trockenfrüchte wie Datteln, Rosinen oder Feigen sind ideale Komponenten, um der Kälte der Zeit zu begegnen. Benutzen Sie zum Kochen Ghee (geklärte Butter) Link zum Ghee Rezept. Ghee besitzt gesundheitsfördernde Eigenschaften und ist besonders nahrhaft. 

Zu den Vata-beruhigenden Gewürzen zählen übrigens Zimt, Anis, Muskat, Kardamom, Süßholz und Nelken. Alles Gewürze, die wir auch von Spekulatius, Plätzchen und Co. her kennen. Das heißt, auch hier dürfen Sie gern zugreifen.

Leichte Sommerküche vom Speiseplan streichen

Reduzieren bzw. vollständig von Ihrem ayurvedischen Winter-Speiseplan streichen, sollten Sie Rohkost, Salate, sämtliche Kohlsorten und trockene Speisen wie rohe Haferflocken, Knäckebrot oder Cornflakes mit kalter Milch. Zu leichte Nahrung würde dazu führen, dass das starke Verdauungsfeuer Körpergewebe abbaut und Vata aus dem Gleichgewicht bringt. 

Auch kalte Getränke sollten Sie vermeiden, ebenso Stimulanzien wie Kaffee, Schwarztee und Zigaretten. Stattdessen sollten Sie über den Tag verteilt warmes Wasser in kleinen Schlucken trinken. 

Setzen Sie in der unruhigen Vata-Zeit bewusst auch auf einen geregelten Tagesablauf. Essen Sie möglichst zur gleichen Zeit, schlafen Sie ausreichend und gönnen Sie sich immer wieder Momente der Ruhe und Stille, in dem Sie Yoga- und Meditationsübungen in Ihren Alltag einbinden.

X